Detlef Wutschik und Matthias Brodowy bieten beste Unterhaltung auf hohem Niveau

Als Moderator des letzten Augustdorfer Varietés hatte Detlef Wutschik mit seiner lebensgroßen Puppe „Werner Momsen“ schon seine exzellenten humoristischen und komödiantischen Qualitäten gezeigt, und die zeigte er auch an diesem Abend mit seiner Figur „Bert Engel“. Im perfekten Zusammenspiel mit dem wunderbaren Kabarettisten Matthias Brodowy ließ der 98-jährige Bert Engel sein langes Bühnenleben als Entertainer Revue passieren.

bert engel show 2010 7 20160518 1117837981Matthias Brodowy kam dabei die Rolle des auszubildenden Assistenten zu, zeigte aber mit seinen Beiträgen in dieser Rolle, dass er durchaus als Meister des Kabaretts betrachtet werden kann. Und wenn er sich ans Klavier setzte, entpuppte er sich zudem noch als höchst talentierter Pianist und Sänger.

Detlef Wutschik bewies an diesem Abend aber auch noch auf eindringliche Weise, dass man mit Puppen sehr ernsthafte Themen angehen kann: Als Bert Engel, auf einem Stuhl in sich gesunken und mit einer Stimme, in der Wut und Trauer gleichermaßen zu spüren waren, über die Unsinnigkeit und den Wahnsinn des Krieges und über seine gefallenen Brüder sinnierte, hätte man im Saal eine Stecknadel fallen hören können.

Wutschik erreichte durch sein intensives Spiel und seine Stimme scheinbar mühelos, seinen Puppen wirklich so viel Leben einzuhauchen, dass man als Zuschauer nur noch die jeweilige Puppe wahrnahm und als völlig selbständigen und gleichwertigen Bühnenpartner von Matthias Brodowy betrachtete.

Und gemeinsam schafften es die beiden Künstler problemlos, Comedy mit anspruchsvollem Kabarett zu verschmelzen und so dem Publikum ein Abendprogramm mit bester und kurzweiliger Unterhaltung auf hohem Niveau zu präsentieren. Nicht umsonst standen sie schon am nächsten Abend im renommierten Düsseldorfer Kom(m)ödchen auf der Bühne.

Presse:

Lippische Landes-Zeitung vom 27.09.2010
Lippe Aktuell 29.09.2010