musik und kerzenschein 2011 2 20160518 1483169719Zudem zeigte er bei seinen Überleitungen und kurzweiligen Erläuterungen seine ausgeprägten Entertainerqualitäten. Kurzum, es war ein richtig schöner Abend, gemütlich und stimmungsvoll auch dank unzähliger Kerzen auf den Tischen, eine umfassende Zeitreise durch die Musikgeschichte, wobei eins allen Stücken gemein war: Man kannte sie, weshalb bei manchem Stück im Publikum auch leise mitgesungen wurde. Es war eben „Weltmusik mit Wiedererkennungswert“, wie SAMMY selbst seine Musik beschreibt. Schade für all diejenigen, die diesen Abend verpasst haben.

Beim INNENHOFFEST am 2. Juli bietet sich aber die Gelegenheit, SAMMY zusammen mit einer weiteren Musikerin zu erleben, denn dann wird er wieder in Augustdorf auf der Bühne stehen.

Bericht aus der Lippe Aktuell

Zweite Auflage von »Musik und Kerzenschein«
Multitalent überzeugt sein Publikum
Augustdorf (ck). Der Augustdorfer Kulturkreis hat bei sei-
ner zweiten Veranstaltung »Musik und Kerzenschein« mit der
Wahl des Interpreten ins Schwarze getroffen: »Sammy« aus Biele-
feld ist ein Multitalent, das im gemütlichen Kerzenlichtambien-
te des Augustdorfer Bürgerzentrums das zahlreich erschienene
Publikum mit seinem Gesang, Gitarren- und Klavierspiel ver-
zauberte. Seit 40 Jahren macht Sammy, der auch durch seine
Textsicherheit überzeugte, Musik und bezeichnet sich als einen
Rock ‘n‘ Roller. Eigentlich spiele er selten allein: »Das ich diesmal
ohne Musiker spiele, das ist für mich eine ganz neue, aber tolle
Erfahrung.« Er sei beim Betreten des Raumes völlig überrascht ge-
wesen von der super Akustik und der gemütlichen Stimmung durch
den Kerzenschein. »Für mich ist alles total stimmig. Ich bin be-
geistert«, so Sammy in einer Pause zu unserer Zeitung. Außerdem
lobte er das Publikum: »Sie hören mir zu, sie gehen mit, fast wie
bei einem Konzert in einer großen Konzerthalle. Normalerwei-
se erlebe ich solche Konzerte mit einer ziemlichen Geräuscheku-
lisse.« Auch die Zuhörer genossen den Abend, der neben musi-
kalischer Unterhaltung bei Wein und Kerzenschein auch die Ge-
legenheit zu netten Gespräche in geselliger Runde bot. Be-
geistert beklatschten die Musikliebhaber Sammys Stücke oder
summten leise mit. Satchmos »What a wonderful world« ließ
sofort die Assoziation des berühmten Sängers mit Trompe-
te und Tuch aufkommen. Immer wieder forderte der Sammy sein
Publikum auf, ihm Titel oder Interpreten zu nennen. So kam es,
dass der Musiker von Hildegard Knef zu Herbert Grönemeyer und
Janis Joplin wechselte und sogar kurz einige deutsche Schlagerti-
tel anstimmte. Diesen Wechsel von Weltmusik mit Wiedererken-
nungswert, Oldies, Folk und auch Flamenco dankten ihm die Anwe-
senden mit Klatschen und Gelächter.